20. November 2019, gepostet in PoetischesDie Weide erzählt

Ich stehe am Wasser, vorgeneigt, so dass ich mein Spiegelbild sehen kann. Ich finde es wichtig, sich manchmal selbst anzuschauen.

Mein Haar lasse ich lang wachsen; an meinen Schwestern, den Kopfweiden, wird ja dauernd herumfrisiert; das wäre mir nichts.

Von meinen Zweigen umhüllt, träumen Liebespaare. Bei mir fühlen sie sich geborgen, das finde ich schön.

Ich erkenne die Liebenden, sie tun niemandem weh, auch mir nicht. Die anderen zücken ihre Messer, damit alle Bescheid wissen. Ich habe viele Narben.

Manche finden mich traurig. Trauerweide, sagen sie.

Sie erkennen die Sanftheit nicht, weil sie sie aus ihrem Leben verbannt haben. Ich möchte sie einladen zu mir. An meinen Stamm gelehnt, aufs Wasser schauend, finden sie vielleicht ihr Sanftsein wieder; finden zu sich selbst und zueinander.


 


Letzte Artikel von Karola Kruse (Alle anzeigen)
Bildquelle:

Beitragsbild: Karola Kruse

Letzte Blogbeiträge

Selbstcoaching stärkt den Glauben an sich selbst
Über den Selbstcoaching-Blog

Der beste Coach für Sie sind Sie selbst! In diesem Selbstcoaching-Blog finden Sie praxisnahe Tipps für Ihre persönliche Weiterentwicklung.

weiterlesen
Selbstgespräche fördern die Selbsterkenntnis
Selbstgespräche: Sich einfach selber coachen

Wünschen auch Sie sich mehr Zuspruch und Ermutigung? Der Mensch, der Ihnen beides geben kann, ist ganz nah – es sind Sie selbst.

weiterlesen
Akzeptieren: Tafel mit zerbrochenem roten Herz. Schrift: Game over
Nur ein Schritt: So verändert Akzeptanz Ihr Leben

Akzeptanz gehört zu den wirksamen Selbsthilfe-Tools, die oft falsch verstanden werden. Dabei braucht es nur einen Schritt, um sich zu entlasten.

weiterlesen