18. Oktober 2021, gepostet in PsychologischesSelbstgespräche: Sich einfach selber coachen

Viele von uns wünschen sich jemanden, der liebevoll, wertschätzend und ermutigend mit uns spricht. Hier die gute Nachricht: Der Mensch, der Ihnen das jederzeit geben kann, ist direkt anwesend – es sind Sie selbst. Sie selbst können in jeder Situation so mit sich sprechen, wie Sie es sich von anderen wünschen. Selbstgespräche sind normal und gleich auf mehreren Ebenen nützlich – und sie tragen dazu bei, Ihr Leben positiv zu gestalten.

Selbstgespräche: Gedanken und Gefühle ordnen

Haben Sie schon einmal Kindern beim Spielen zugeschaut? Viele Zwei-bis Vierjährige kommentieren laut ihre Handlungen, sprechen mit ihren Spielfiguren und planen die nächsten Handlungsschritte. Das hilft ihnen, sich zu konzentrieren, ihre Gedanken zu ordnen und Probleme zu lösen. Eine aufmerksame Zuhörerin kann aus den laut geführten Selbstgesprächen einiges darüber ableiten, wie das Kind von anderen Kindern oder Erwachsenen angesprochen wird, ob es oft kritisiert wird oder häufig Zuspruch erhält.

Drei- bis Fünfjährige bereden abends mit sich selbst die Erlebnisse des Tages, so in einem auf Artikel auf kindererziehung.com zu lesen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Selbstgespräche die Entwicklung des kindlichen Gehirns fördern und den Kinder Kindern helfen, Probleme zu lösen.

Kleine Kinder führen oft Selbstgespräche beim Spielen oder abends vor dem Einschlafen. Das fördert die Entwicklung des kindlichen Gehirns.
“Und jetzt kommt noch ein Seestern.” Selbstgespräche beim Spielen fördern die Entwicklung der Zwei-bis Vierjährigen.

Ab dem Vorschulalter lernen die Kinder, ihre Gedanken für sich zu behalten. Nun finden die Selbstgespräche als nur noch in Gedanken statt. Das bleibt bei den meisten Menschen so bis ins Erwachsenenalter*.

Selbstgespräche: Bitte recht freundlich

Im Coaching stellt sich manchmal heraus, dass eine Klientin oder ein Klient mit sich selbst so spricht, wie mit ihr oder ihm früher gesprochen wurde:

„Das hast du ja wieder fein hinbekommen.“
„Das hättest du aber besser gekonnt.“
„Streng dich mehr an, sonst wird das nie was.“

Diese strengen Monologe laufen meist unbemerkt ab, sie gehen unter in den 60.000 Gedanken, die täglich durch unseren Kopf rauschen – die meisten davon kritisch und nur halb bewusst. Der größte Anteil unserer Gedanken – immerhin 97 Prozent – besteht aus Wiederholungen, sagt die Trainerin Antje Heimsoeth im Interview mit Zeit online.

In unseren Selbstgesprächen wiederholen wir Wertungen, Aufforderungen, Redewendungen – meist die strengen, kritischen, häufig solche, die die wir aus der Kindheit kennen. Das hat verschiedene Auswirkungen:

  • Wir sind auf unsere Fehler fokussiert.
  • Wir haben fast ständig das Gefühl, die Dinge nicht gut genug zu tun. Das versetzt uns in Anspannung.
  • Wir gehen davon aus, dass andere so kritisch über uns denken, wie wir selbst uns sehen. Das macht befangen.
  • Wir sprechen mit anderen Menschen so, wie wir mit uns selbst sprechen: Zum Beispiel sagen wir: „Du musst…“ oder „Reiß dich zusammen.“ Das kann die Kommunikation belasten.

Es ist also Zeit für eine Veränderung.

Selbstgespräche neu formulieren

Um die Kritiker des „positiven Denkens“ gleich zu beruhigen: Hier geht es nicht um das Vertuschen von Fehlern oder um ständige Selbstbeweihräucherung. Vielmehr sollten wir uns daran erinnern, dass Angst und Anspannung Veränderungen blockieren, während Zuspruch und Feedback förderlich auf alle Aktivitäten wirken.

Selbstgespräche positiv führen. Sich selbst beruhigen. Gelassen bleiben.
Sich selbst gut zureden kann die Gefühle beruhigen und die Gedanken ordnen.

Dabei gilt in allen Situationen: Formulieren Sie positiv. Also nicht „Das war nicht schlecht“, sondern: „Das ist dir gut gelungen.“

Formulieren Sie konkret: Statt „Immer machst du diesen dummen Fehler“, besser: „Diese Sache machst du beim nächsten Mal anders.“

Selbstgespräche: 5 praktische Tipps

1 • Stress ist unangenehm – ob im Straßenverkehr oder beim Öffnen von Behördenpost. Ruhiges Atmen reicht nicht immer aus. Reden Sie sich gut zu: „Bleib ganz ruhig, das schaffst du schon.“ Dieses Signal kann den Körper entspannen und das Denken auf eine mögliche Lösung ausrichten.

2 • Oft müssen wir uns Abläufe einprägen, ob in der Fahrschule, beim Tanzen oder beim Umgang mit dem neuen Computer. Sprechen Sie die einzelnen Schritte laut aus. Durch das gleichzeitige Denken, Sprechen und Hören werden die Inhalte schneller in Ihrem Gedächtnis verankert.

3 • Wenn eine knifflige Aufgabe oder ein kreatives Projekt vor Ihnen liegt, nutzen Sie diesen Trick: Sprechen Sie die Fragen und mögliche Antworten laut aus. Damit regen Sie Ihr Denken und Ihre Kreativität an.

Seifenblasen steigen über gelben Margeriten auf. Selbstgespräche können Ideen freisetzen.
Mit Selbstgesprächen kreativ: Wie Seifenblasen steigen schillernde Ideen auf.

4 • Sie befinden sich gerade in einer Ausbildung oder im Studium oder übernehmen eine neue berufliche Aufgabe? Dann formulieren Sie nicht Ihre Zweifel, sondern geben Sie sich selbst Zuspruch: „Das schaffe ich, das hat beim letzten Mal auch geklappt!“ Oder »Ich bin gut vorbereitet und bin der Aufgabe gewachsen.« Damit nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Potential auf. Ihr Gehirn entwickelt Bilder vom positiven Ausgang, diese wiederum erhöhen die Chance, dass Ihnen die Aufgabe wirklich gelingt.

5 • Der folgende Tipp wird Ihnen vielleicht befremdlich erscheinen: Sprechen Sie sich selbst mit Ihrem Namen an: „Susanne schafft das.“ „Andreas kriegt das hin.“ Testen Sie diesen kleinen Perspektivwechsel – vielleicht werden Sie den Wissenschaftlern der Michigan State University zustimmen, die diesem kleinen Trick hervorragende Wirkung zuschreiben, so auf der Seite heilpraxis.net zu lesen.

Zusatz-Tipp zu Selbstgesprächen: Wenn sie sich bei einem negativen Selbstgespräch ertappen, formulieren Sie diese Passage sofort so um, wie sie es sich von einem guten Freund oder Ihrer Partnerin wünschen würden.

Sie möchten lernen, mit sich selbst konstruktiver, motivierender und liebevoller zu sprechen? Dann gönnen Sie sich doch ein kostenloses Mini-Coaching.

Wenn Sie interessiert sind an weiteren einfachen, wirksamen Tools zur Selbsthilfe, dann könnten die Dankbarkeitspraxis oder die Praxis der Akzeptanz für Sie genau richtig sein.


*Selbstgespräche sind normal, wenn wir steuern können, ob wir sie laut oder in Gedanken führen, wenn wir erkennen, dass wir selbst der Dialogpartner sind und nicht andere Personen oder Wesenheiten. Wenn Menschen unkontrollierte Redeflüsse abgeben, in der Öffentlichkeit laut mit sich selbst oder einem imaginären Gegenüber sprechen oder anhaltend vor sich hin schimpfen, dann könnten das Anzeichen einer psychischer Störung sein. Als Betroffener oder Angehöriger können Sie sich an Ihren Hausarzt wenden oder Sie rufen zunächst anonym bei einer kostenlosen Notfall-Nummer an, wo man Ihnen hilft, einen psychiatrisch geschulten Ansprechpartner zu finden.


 


Letzte Artikel von Karola Kruse (Alle anzeigen)

Letzte Blogbeiträge

Selbstcoaching stärkt den Glauben an sich selbst
Über den Selbstcoaching-Blog

Der beste Coach für Sie sind Sie selbst! In diesem Selbstcoaching-Blog finden Sie praxisnahe Tipps für Ihre persönliche Weiterentwicklung.

weiterlesen
Selbstgespräche fördern die Selbsterkenntnis
Selbstgespräche: Sich einfach selber coachen

Wünschen auch Sie sich mehr Zuspruch und Ermutigung? Der Mensch, der Ihnen beides geben kann, ist ganz nah – es sind Sie selbst.

weiterlesen
Akzeptieren: Tafel mit zerbrochenem roten Herz. Schrift: Game over
Nur ein Schritt: So verändert Akzeptanz Ihr Leben

Akzeptanz gehört zu den wirksamen Selbsthilfe-Tools, die oft falsch verstanden werden. Dabei braucht es nur einen Schritt, um sich zu entlasten.

weiterlesen