Jetzt: Zeit für neue Sichtweisenwww.kruse-coaching.de

Mehr über mich

Meine fachlichen Grundlagen sind die Ausbildungen zur Psychologischen Beraterin (2006) und zur Heilpraktikerin für Psychotherapie (2007).

Eine meiner wichtigsten Erfahrungen ist, dass Weiterbildung meine Weiterentwicklung befördert – beruflich und persönlich. Und so bilde ich mich ständig weiter und sammle dabei wichtige Erfahrungen:

  • Systemisches Coaching (2018)
  • Systemische Beratung – Aufstellung mit dem Systembrett (2018)
  • Life-Coach-Training (2018)
  • Textbasierte Onlineberatung (2018)
  • Selbststudium u.a. in Tiefenpsychologie, Quantenphysik, moderner Spiritualität, Energiemedizin und hilfreichen Methoden für Coaching und Beratung.
  • Umfangreiche Praxis in Poesietherapie, Traumarbeit, Arbeit mit Affirmationen.


Und ganz von selbst fließt das aufgenommene Wissen in die Beratungen ein und wenn es sein soll, kommt es den Menschen zugute, die sich mir anvertrauen.

Ich respektiere jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit und in seiner ganz persönlichen Situation. Empathie bedeutet für mich nicht, dass ich alles selbst erlebt haben muss – jedoch kann ich Gefühle eines anderen Menschen wahrnehmen und mitempfinden, ohne davon mitgerissen zu werden. Allein dieses Phänomen kann in meinem Gegenüber eine positive Entwicklung in Gang setzen.

Die Verbindungen wahrnehmen

Mein Weltbild ist ganzheitlich; je älter ich werde, umso deutlicher sehe und verstehe ich, dass alles miteinander verbunden ist. In diesem Sinne bin ich bei dem Biologen Rupert Shaldrake (*1942), der mit seiner Forschung zum morphogenetischen Feld eine richtungweisende und mutige Arbeit leistet; nachzulesen zum Beispiel in seinem wohl bekanntesten Buch „Der 7. Sinn des Menschen“.

Ein anderer bekannter Vertreter der Ganzheitlichkeit war der Schweizer Psychiater Carl Gustav Jung (1875-1961). Er beschäftigte sich mit der Astrologie und dem komplexen chinesischen Weisheitsorakel I Ging. Daraus prägte er den Begriff der Synchronizität. Demnach treffen äußere Ereignisse auf gleichzeitig bestehende innere Befindlichkeiten (Träume, Ideen, Emotionen) und wirken auf diese wie ein Spiegel.

Für die Verbindung von Psychotherapie und Spiritualität ist mir auch der Psychoanalytiker und Astrologe Fritz Riemann (1902–1979) ein Vorbild, denn er scherte sich nicht um die Kritik seiner Fachkollegen, als er entdeckte, dass die Interpretation des Geburtshoroskops seinen Patienten half, sich selbst zu verstehen. Sein Wissen dazu hat er in dem Buch „Lebenshilfe Astrologie“ niedergelegt.

Sowohl als auch

Im Laufe der Jahre gibt es auch für mich immer weniger ein „entweder – oder“,  sondern zunehmend ein „sowohl – als auch“.  Ich verbinde psychotherapeutische und spirituelle Inhalte und Methoden miteinander – immer mit dem Blick darauf, was meinem Gegenüber aktuell hilft und was sie oder er annehmen mag.

Ich liebe den sensiblen Umgang mit Worten – sei es in der E-Mail-Beratung im Coaching oder beim Verfassen von Texten für Print- und Onlinemedien. Das Know-how hierfür habe ich mir in vielen Schreibtrainings und Weiterbildungen angeeignet – und natürlich in der Praxis. Darüber gibt es mehr Informationen auf meiner Seite www.textgewinn.de.