20. November 2019, gepostet in PoetischesDie Weide

Ich stehe am Wasser, vorgeneigt, so dass ich mein Spiegelbild sehen kann. Ich finde es wichtig, sich manchmal selbst anzuschauen.

Mein Haar lasse ich lang wachsen; an meinen Schwestern, den Kopfweiden, wird ja dauernd herumfrisiert; das wäre mir nichts.

Von meinen Zweigen umhüllt, träumen Liebespaare. Bei mir fühlen sie sich geborgen, das finde ich schön.

Ich erkenne die Liebenden, sie tun niemandem weh, auch mir nicht. Die anderen zücken ihre Messer, damit alle Bescheid wissen. Ich habe viele Narben.

Manche finden mich traurig. Trauerweide, sagen sie.

Sie erkennen die Sanftheit nicht, weil sie sie aus ihrem Leben verbannt haben. Ich möchte sie einladen zu mir. An meinen Stamm gelehnt, aufs Wasser schauend, finden sie vielleicht ihr Sanftsein wieder; finden zueinander und zu sich selbst.


Karola Kruse
Letzte Artikel von Karola Kruse (Alle anzeigen)

Bildquelle: Karola Kruse

Letzte Blogbeiträge

Trauerweide am Wasser
Die Weide

Wer liebt, tut dem anderen nicht weh. Die Trauerweide bietet Liebenden eine Zuflucht.

weiterlesen
Pinkfarbene Blütenblätter auf altes Kopfsteinpflaster gestreut.
Blütenblättertag

Gehen wir achtsam durch unseren Alltag, können wir das Besondere im Kleinen entdecken.

weiterlesen
Die richtige Entscheidung finden - Eine Liste zu schreiben, kann helfen.
Entscheidungen

Entscheidungen – warum wir sie nicht umgehen können und was uns hilft, die richtigen zu treffen.

weiterlesen